Rezensionen | Romane

Pickford, Felicity – Willkommen im kleinen Grandhotel

2. Dezember 2021

Allgemeines

Titel: Willkommen im kleinen Grandhotel
Verlag: Goldmann
Autor*in: Felicity Pickford
Meine Genre-Einordnung: Winterroman, Weihnachten
Seitenzahl: 240 Seiten
Kapitel:
Perspektive: Personaler Erzähler aus Charlottes Perspektive
ISBN: 9783442315970
Preis: 16,00€

Allgemeine Meinung

Herzensbuch

Danke an das Bloggerportal und den Goldmann Verlag für dieses Rezensionsexemplar!

 

Rezension

Willkommen im kleinen Grandhotel

Wo fange ich bloß an? Ich muss gestehen, am Anfang des Buches stand ich dem Schreibstil etwas kritisch gegenüber, er wirkte sehr extravagant und hochtrabend. Doch nach etwa 20-50 Seiten hatte ich mich daran gewöhnt und ich finde, der Stil passt ungemein gut zu der gesamten Atmosphäre und dem Hotel, in dem die Geschichte zum größten Teil spielt.

Allgemein bin ich ja ein großer Fan von Hotelgeschichten, aber die Angst, dass man aus lauter Überschwang einfach alle Bücher in dem Trope liest und dann natürlich auch einige schlechte dabei sein können, musste ich bei diesem Buch nicht haben. Ich war eher positiv überrascht, dass mir das Buch von Seite zu Seite besser gefallen hat und ich die Charaktere am Ende gar nicht mehr gehen lassen wollte. Oder das 24 Charming Street, das Hotel, in dem die Protagonistin Charlotte als Ehrengast einige Tage wohnen darf. Denn die Tradition des 24 CS ist es, am Abreisetag nach Weihnachten die Gäste jemanden auswählen zu lassen, der am nächsten Weihnachten im Hotel logieren darf. Die Mitarbeiter ziehen dann aus allen Vorschlägen einen heraus und dieser Mensch wird dann angeschrieben.

Wie zu erwarten ist, war Charlotte am Anfang sehr misstrauisch der ganzen Sache gegenüber, aber es gäbe kein Buch, wenn sie sich dann nicht doch für den Aufenthalt dort entschieden hätte.

Charlotte, eine pleite gegangene Kinderbuchillustratorin, war mir von Anfang an sympathisch. Ich weiß gar nicht so genau, was es war, dass sie mir so sympathisch gemacht hat, aber ihre Sorgen waren realistisch und ihr Umgang damit auch. Dann ein paar Tage in ein Luxushotel irgendwo in Schottland zu fliehen, vor allem, wenn man es kostenlos angeboten bekommt, ist bei Geldsorgen wahrscheinlich schon ziemlich praktisch. Was sie nicht ahnt ist, dass dieser Aufenthalt ihr Leben drastisch verändern wird.

Insgesamt wurde öfter der Eindruck vermittelt, wir beobachten Charlotte nur beim Handeln, einige Sätze weisen darauf hin und ich hatte immer das Gefühl, mir gerade einen Film anzusehen, anstatt ein Buch zu lesen, mit einer Erzählstimme aus dem off. Gewitzt, spannend und erfrischend anders, um nicht zu sagen erquickend, erzählt uns die Autorin Charlottes Aufenthalt im Hotel.

Wie gesagt hatte ich am Anfang ein paar Probleme, mich in den Stil hineinzufinden, aber er passt wirklich gut zur Story und auch zu den Mitarbeitern und Gästen des Hotels.

Charlotte passieren mehr durch Zufall einige großartige Dinge, auf die ich hier gar nicht so genau eingehen möchte, denn die Geschichte liest sich sehr schnell und ich möchte nicht zu viel vorneweg nehmen. Immerhin ist es auch ein recht dünnes Büchlein.

Insgesamt hat mir das Buch sehr gut gefallen und es fällt definitiv unter die Kategorie derjenigen Bücher, die ich gerne noch einmal zum ersten Mal lesen würde. Eine wunderschöne, schnell zu lesende Weihnachtsgeschichte. Allerdings muss ich gestehen, dass mir beim Lesen mehr Winter- anstatt Weihnachtsvibes kamen, aber dies als Kritikpunkt zu nehmen ist meiner Meinung nach nicht nötig, da es der Geschichte keinen Abbruch tut.

Auch die ganz ganz zarte, wirklich am Rand stehende Lovestory ist erfrischend anders und weicht von dem typischen normalerweise überlagernden Kitsch ab. Sie steht nicht im Vordergrund und spielt eher als leise Hintergrundmelodie, man sollte sich also davon nicht zu viel erwarten. Darum geht es aber auch gar nicht, denn hier steht die Protagonistin mal mit einem etwas anderen Handlungsstrang im Rampenlicht, auf den man so nicht kommen würde und auf den Charlotte selbst auch eher durch Zufall und ein kleines bisschen Recherche stößt. Aber lest selbst.

Das Buch wandert bei mir unter die Kategorie der Herzensbücher und ich werde es definitiv noch einmal lesen.

***

Hier gehts zur Leseprobe:
Leseprobe “Willkommen im kleinen Grandhotel”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.