Rezensionen | Science Fiction | Thriller

Cantrell, Christian – Der Zeitindex

6. April 2022

Allgemeines

Titel: Der Zeitindex
Verlag: Heyne
Autor*in: Christian Cantrell
Meine Genre-Einordnung: Thriller, Science-Fiction
Seitenzahl: 432
Perspektive: Personaler Erzähler
ISBN: 978-3-453-32060-4
Preis: 16,00€

Allgemeine Meinung

Herzensbuch

Danke an das Bloggerportal und den Heyne Verlag für dieses Rezensionsexemplar.

 

Rezension

Klappentext:

Die nahe Zukunft. Ein mysteriöser Serienkiller hält die Welt in Atem, denn die einzige Spur sind seltsame Zahlen, die er auf den Körpern seiner Opfer hinterlässt. CIA-Agentin Quinn Mitchell wird auf ihn angesetzt, und schon bald führt ihre Spur sie zu einer schockierenden Entdeckung – denn der Killer scheint mehr über Quinn zu wissen als sie selbst. Plötzlich muss Quinn sich den Schatten ihrer eigenen Vergangenheit stellen …

***

Ich muss ehrlich gestehen, dass es mir immer schwer fällt, in solche Bücher wie dieses hineinzukommen. Man wird einfach in eine gegebene Welt geschmissen, bekommt kaum Erklärungen an die Hand und muss dann versuchen, sich irgendwie zurecht zu finden.

Doch wie bei vielen anderen Büchern auch, sollte man hier nicht gleich von Anfang an die Flinte ins Korn werfen.

Der Autor baut die Geschichte rund um Quinn und den Elitekiller sehr spannend auf, während er gleichzeitig in einem Setting bleibt, das gar nicht so ganz undenkbar wäre. Vielleicht nicht in der nahen Zukunft aber irgendwann.

Das Thema Zeitreisen wird hier auf für mich ganz neue Art aufgegriffen.

Während wir die Geschichte sowohl aus der Sicht der Ermittlerin als auch aus der Sicht des Killers erleben, bietet der Plot einiges an Interpretationsmöglichkeiten, sodass ich öfter einmal Pause beim Lesen gemacht und selbst überlegt habe, wie es weitergehen könnte.

Mit spannenden Plottwists (mit denen man wirklich nicht rechnen kann) hält uns der Autor in Atem und vor allem konstant die Spannung.

Zwischendurch finde ich, hatte das Buch ein paar kleine Längen, allerdings lag das eher daran, dass ich eigentlich nicht so ein Fan von Ermittlungen und Krimielementen bin, daher sei dies verziehen und auch kein wirklich objektives Kriterium.

Dennoch konnte mich das Buch durchweg begeistern, vor allem die Auflösung und auch die grundlegende Idee haben mich sehr begeistert.

Der Schreibstil des Autors ist angenehm, wenn auch etwas analytisch, was jedoch super zu der Geschichte passt.

Die Charaktere sind autentisch, auch wenn ich mir bezüglich des Elitekillers mehr Informationen erhofft hätte.

Insgesamt hat mir das Buch sehr gut gefallen, es war super um einmal aus meiner Komfortzone auszubrechen und etwas neues zu wagen. In diesem Sinne kann ich euch nur ans Herz legen: Lest dieses Buch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.